Kreuzberg und das Weihnachtsverbot

(Bild: Joe Buckingham/flickr.com unter CC-BY-SA)

(Bild: Joe Buckingham/flickr.com unter CC-BY-SA)

Weihnachten wird abgeschafft! Es ist nur eine Frage der Zeit! Schreit auf! Viele Christen empören sich in diesen Tagen über einen Beschluss des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, der, so titelt die BZ, „Weihnachten verbietet“ . Doch ganz so einfach ist die Sache nicht, und bevor man in große Hysterie einstimmt, sollte man einige Dinge beachten.

Der Versuch, alles ein wenig zu sortieren.

1. Die Quellen

Mit Schrecken stelle ich fest, wie unbedacht in dieser Sache auf  Webseiten verlinkt wird, ohne deren Seriosität zu überprüfen. Die Folge: ganz unterschwellig wird (siehe Quelle 1) rechtem, wenn nicht sogar ultra-rechtem, Gedankengut Tür und Tor geöffnet. Weshalb? Deshalb:

  • Quelle Nr. 1: Indexexpurgatorius’s Blog
    Auch ich bin über diesen Blog zum ersten Mal auf die Meldung der BZ gestoßen. Doch sie wird dort nicht bloß verlinkt, sondern auch äußerst polemisch kommentiert. Derzeit ist dieser Blog - so scheint es zumindest bei einem Blick auf meine Facebook-Timeline - der wohl am meisten verlinkte Artikel zu dem Thema. Doch um was für ein Blog handelt es sich? Ich wurde stutzig, als ich darauf aufmerksam wurde, dass dieser Blog zum Weihnachts-Thema offenbar wohlwollend durch pi-news.net verlinkt wurde. Noch stutziger wurde ich, als ich kein Impressum fand, sondern stattdessen, oben links, einen Link: „Per Gesetz gegen GG Art. 3″. Was sich hinter diesem Link verbirgt, ist mehr als befremdlich, falls es ernst gemeint ist:

    Auch heute, lange nach dem ersten Zuzug der Gastarbeiter, blickt der Deutsche auf den Migranten noch immer wie auf den armen Verwandten aus dem Tierreich – nur das überhebliche Wohlwollen ist verschwunden. Noch sagt es keiner öffentlich, aber insgeheim glaubt jeder: Die Stinker fressen uns die Haare vom Kopf. […]  Deutschland ist am Ende, weil es 6,7 Millionen Arschgeigen an der Backe hat. Ihr Hauptberuf ist Betrügen und Drogenhandel und andere Straftaten, in ihrer Freizeit die Hauptschule schmeißen, Jugendliche abziehen und Rentner verkloppen und wenn sie nicht mindestens genauso viel Valuta kriegen für ihre Faulheit wie Deutsche, die jahrelang in die Sozialsysteme einzahlten, fangen sie an zu drohen und zu randalieren. Das ganze Land haben sie 40 Jahre ausgepresst und mehr die eigene Population verdoppelt als das BIP, und statt jetzt mal umsonst zu Hacke und Spaten zu greifen wie die 45, fliegen sie mit Billigbombern in ihr Ursprungsland und verjuxen ihre Stütze.

    Die Themen des Blogs und die Leser-Kommentare unter den Artikeln bestätigen ganz offenbar, dass es sich hier um einen Blog handelt, der Gedankengut verbreitet, das selbst der NPD zu rechts wäre.

    Ich wiederhole: Dieses Blog ist offenbar eine der meistzitierten Quellen für das „Weihnachts-Verbot“. Viele, die darauf verlinken, wissen sicher nicht, was sich dahinter verbirgt, und vielleicht interessiert es sie auch nicht. Ist das die neue Internet-Blog-Kultur? Alles für bare Münze nehmen, was man im Netz findet, ohne es zu hinterfragen?

  • Quelle Nr. 2: MMnews
    Eine weitere Quelle, die mir in meiner Timeline präsentiert wird, ist MMnews.de. Die hat ein ordnungsgemäßes Impressum und klar zu differenzieren von der ersten Quelle! Offenbar hat man bei MMnews.de aber nicht die Muße, Artikel sauber zu recherchieren. Der Beitrag über das „Weihnachts-Verbot“ ist tendenziös und vor allem: sachlich falsch. Das wird vor allem an einer Aussage deutlich:

    Außerdem dürfen keine sogenannten Ehrenmedaillen an Anhänger von Religionen verteilt werden. Wer also christlichen Glaubens ist und sich um seinen Bezirk verdient gemacht hat, geht in Zukunft leer aus.

    Das ist so falsch, dass es falscher nicht sein könnte. Diese Ente wurde von BZ-Kolumnist Gunnar Schupelius in die Welt gesetzt (den Artikel habe ich vor einigen Tagen gelesen - er scheint inzwischen nicht mehr online zu sein, da er offensichtlich falsch ist). Es ging dem Beschluss des Bezirksamtes lediglich darum, dass eine Auszeichnung für das Engagement innerhalb einer bestimmten Religionsgemeinschaft nicht seitens des Staates vergeben werden kann (sprich: Wer besonders viele Bibeln in der Fußgängerzone verteilt, kann dafür nicht vom Bürgermeister ausgezeichnet werden). Wer sich aus christlicher, muslimischer oder jedweder anderer Motivation um das Gemeinwohl verdient macht, kann diese Auszeichnung sehr wohl erhalten (entsprechende Mitteilung hier).

    Also: Vorsicht. Saubere Berichterstattung sieht anders aus.

Was ich damit sagen will: Prüft eure Quellen! Vor allem (aber nicht nur), wenn ihr sie nicht kennt! Wie soll man auf so einer Grundlage vernünftig diskutieren? Die einzigen, wirklich bekannten Medien (die dementsprechend einen Ruf zu verlieren haben), die nicht dem Boulevard-Journalismus zuzuordnen sind und über das Thema berichten, sind, soweit ich sehe, die Berliner Zeitung und die taz. Und, wie zu erwarten: Die Reduzierung auf ein „Weihnachts-Verbot“ wird dem Thema nicht gerecht. Sie hilft entsprechend auch niemandem weiter, außer denen, die sich einfach mal wieder über irgendetwas aufregen wollen.

2. Geht es um ein Weihnachts-Verbot?

Wenn man nur die reißerischen Überschriften und vielleicht noch Teaser der entsprechenden Blogs und Boulevard Artikel liest, wird suggeriert: Da haben sich ein paar Stadträte zusammengesetzt und kurzerhand beschlossen, Weihnachten zu verbieten. Das ist, gelinde gesagt, Schwachsinn.

Es geht in erster Linie um die Tatsache, dass ein beantragtes Ramadan-Fest nicht genehmigt wurde. Davon ausgehend wurde offenbar beschlossen, dass religiöse Feste generell auf öffentlichen Plätzen nicht mehr genehmigt würden (ich hätte gerne den Beschluss eingesehen, habe ihn aber nicht gefunden. Ich muss mich also auch auf Medien, in diesem Fall Berliner Zeitung und taz, berufen). Also, es geht nicht explizit um Weihnachten, sondern Anlass des ganzen war der Ramadan. Die Berliner Zeitung titelt deshalb weit treffender (weil sachlicher und damit weniger reißerisch): „Ramadan-Feier untersagt“.

[Nachtrag 3.9.2013, 16:07 Uhr:

Der Tagesspiegel hat offenbar vor fast zwei Wochen (!), am 20. August, schon darüber berichtet: „Winterfest statt Weihnachtsfest“ . Zitat: „Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) stellt daher klar: „Ich kenne keinen Beschluss, der es Veranstaltern verbieten würde, ihren Festen religiöse Namen zu geben.“ Bei der heterogenen Bevölkerung wäre es ihrer Meinung nach abwegig, religiöse Gruppen so zu diskriminieren. Einige Veranstalter verzichteten aber auf religiöse Bezeichnungen, um zu zeigen, dass das Fest für Bürger jeden Glaubens und auch solche ohne Glauben offenstehe.“

Nachtrag Ende]

3. Die Ebene der Diskussion

Eine weitere Frage, die gestellt werden muss, bevor man in Hysterie verfällt: Was sind die Argumente für ein solches Verbot?  Die Berliner Zeitung zitiert Peter Beckers, den zuständigen Ordnungsstadtrat, so:

Peter Beckers (SPD), der zuständige Stadtrat, weist den Vorwurf zurück. Dass das Ramadan-Fest nicht gestattet worden sei, gehe schon auf das Jahr 2007 zurück. Damals habe die Islamische Förderation [Tippfehler im Original, Anm. Theopop] den Antrag auf ein 30 Tage dauerndes Fastenbrechen auf öffentlichem Straßenland gestellt, und das gleich für mehrere Jahre hintereinander. „Wir haben das abgelehnt, weil wir keine geeigneten Plätze hatten“, sagt Beckers. Aus Gründen der Gleichbehandlung seien seitdem auch keine anderen Ramadan-Feste zugelassen worden.

Man darf nicht vergessen, dass es sich bei der Diskussion um eine kommunalpolitische handelt. Da spielen Fragen zum Beispiel nach geeigneten Örtlichkeiten, Lärmbelästigung und Anwohnern eine große Rolle. Und auch, was offenbar diesmal ausschlaggebend war, die schiere Menge der Straßenfeste, die beantragt werden. Der taz sagte Beckers offenbar auch, dass man auf der Suche nach einer Lösung sei, indem man einen bestimmten Festplatz für Straßenfeste finde, auf dem dann auch religiöse Feste stattfinden könnten.

4. Also: Alles okay?

Die Ausführungen oben sollen deutlich machen, dass die ganze Sache komplexer ist, als sie dargestellt wird. Natürlich: Man sollte einen kritischen Blick auf die Entwicklungen haben und sie mit einer Diskussion begleiten. Denn Stadtrat Beckers sagte auch: „Wir wollen keine Selbstdarstellung von Religiösität in der Öffentlichkeit befördern“ (zitiert aus der taz). Und solche Aussagen sollten zu denken geben. Ist nicht die ungestörte Ausübung der eigenen Religion, dazu gehören auch Ramadan-Feste, ein Grundrecht? Da war doch was! (Übrigens liegt der Bezirksverordnetenversammlung in Friedrichshain-Kreuzberg eine entsprechende Anfrage seit fast einer Woche vor.)

Nein, man sollte nicht stillhalten und solche Beschlüsse einfach hinnehmen, das tut aber im Übrigen auch die EKBO nicht, die Landeskirche vor Ort. Dort kündigt man sogar rechtliche Schritte an, sollte der Ernstfall eintreten.

Man sollte aber auch nicht unreflektiert reißerische Schlagzeilen verbreiten, die sich so einfach nicht halten lassen. Denn die Dinge sind meistens komplizierter, als sie aussehen. Und sie kommen - gerade im Internet - nicht immer aus seriösen Quellen.

Es gilt also, wie so häufig: Lasst uns diskutieren, uns einmischen, unsere Meinung sagen. Aber informiert, fruchtbar und vernünftig, bitte. Empörung allein hilft nicht.

[Nachtrag 4. September, 11:15 Uhr

Gestern noch wurde offenbar eine Pressemitteilung der Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann zu diesem Thema veröffentlicht. Sie soll an dieser Stelle nicht fehlen. Denn da wird aus dem Weihnachtsverbot plötzlich: Ein großes Missverständnis?

Link zur Original-Pressemitteilung

Pressemitteilung Nr. 88/2013 vom 03.09.2013
In Friedrichshain-Kreuzberg wurden und werden keine Feste wegen ihres religiösen Charakters untersagt oder benachteiligt.

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat entgegen verschiedener anders lautender Berichterstattungen nicht entschieden, Veranstaltungen mit religiösem Hintergrund auf öffentlichen Flächen zu versagen.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann hat den Sachverhalt auch wegen verschiedener Berichte in regionalen und überregionalen Medien in den vergangenen Tagen und aufgrund von besorgten Nachfragen von Bürgerinnen und Bürgern geprüft.

In den letzten Jahren gab es nach Auskunft der zuständigen Abteilung keine Ablehnungen von Anträgen auf Sondernutzung im öffentlichen Straßenland mit der Begründung, Feste oder Veranstaltungen dürften wegen ihres religiösen Charakters nicht genehmigt werden. Auch haben im Bezirk in den letzten Jahren zahlreiche Weihnachtsmärkte stattgefunden.

Offenbar hat die zuständige Abteilung allerdings in einzelnen Fällen bei entsprechenden Anfragen von Institutionen – u. a. eines Quartiersmanagements – irrtümlich auf eine Entscheidung des Bezirksamtes in einem Einzelfall aus dem Sommer 2007 verwiesen und mitgeteilt, Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften und religiöse Feste können nicht genehmigt werden.

Das entspricht weder der Beschlusslage im Bezirksamt, noch wäre eine solche Handhabung rechtmäßig.

Bei der Entscheidung vor 6 Jahren ging es um einen sehr kurzfristig eingegangenen Antrag auf Sondernutzung im Straßenland für das mehrtägige Aufstellen eines Zeltes für mehrere hundert Menschen. Diesen Antrag hatte das Bezirksamt nach Abwägung damals nicht unterstützen können.

Gegenüber der zuständigen Abteilung hat die Bezirksbürgermeisterin klargestellt, dass ein religiöser Hintergrund selbstverständlich keine Entscheidungsgrundlage bei entsprechenden Anträgen sein kann. Vielmehr sind alle prüffähigen Anträge auf Sondernutzung öffentlicher Flächen im Rahmen der Regelungen z. B. des Berliner Straßengesetzes gleichberechtigt zu prüfen.

Bei Entscheidungen über die Realisierbarkeit spielen ausschließlich objektive Kriterien (Verkehr, Lärmschutz für Anwohnerinnen und Anwohner, Sicherheit der Veranstaltung etc.) eine Rolle. Nicht jede gewünschte Veranstaltung kann daher in dem hoch frequentierten Innenstadtbereich zu jedem Zeitpunkt genehmigt werden.

Religiöse Orientierung der Anstragstellerinnen und Antragsteller oder die Ausrichtung der Veranstaltung sind bei dieser Prüfung aber kein Kriterium.

Vielmehr ist der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg stolz auf die Vielfalt der Religionen und Glaubensrichtungen. Das Bezirksamt schätzt unter anderem die durch Einzelne oder Gemeinschaften vielfach ehrenamtlich geleistete Arbeit, das Engagement in den Bezirksregionen und den Beitrag für das Zusammenleben im Bezirk außerordentlich.

Insoweit bedauert Monika Herrmann es ausdrücklich, wenn durch ein solches Missverständnis Gefühle von Menschen verletzt worden sind.

Nachtrag Ende]

TheoPop abonnieren

Verpasse keine Beiträge mehr. Neue Artikel flattern direkt in dein Postfach.

16 Reaktionen auf “Kreuzberg und das Weihnachtsverbot

  1. Danke, schöner Beitrag!

  2. Super. Danke. Bei solchen Meldungen sollte man immer die Zwischentöne beachten - *wer* da *sein Süppchen* kochen will. Ist schon interessant, wenn manches nur von gewissen interessierten Kreisen veröffentlicht wird (auch übrigens in welchen Presseorganen des christlichen Bereichs). Und die regen sich dann künstlich auf, dass die jeweils andern ihre wichtige Meldung (etwa über den Untergang des Abendlandes) „natürlich verschweigen“.

  3. Sehr guter Text! Danke für die Aufklärung!

    Ich gebe zu, meiner Forderung nach kritischer Distanz und Differenziertheit in diesem Fall selbst nicht genügt zu haben, als ich die BZ-Meldung las und übernahm, wobei ich mir abgesehen vom vorliegenden Einzelfall weiterhin das Recht nehme, die Dinge satirisch zuzuspitzen (http://jobo72.wordpress.com/2013/08/22/betrifft-religiose-neutralitat-des-staates-wahren/), zu Ende zu denken (http://jobo72.wordpress.com/2013/08/31/zeichen-der-zeit/) und Hintergrundfragen zum Verhältnis von Religion und Staat zu betrachten (http://jobo72.wordpress.com/2013/08/20/die-paradoxie-des-guten/).

    Die Berliner Grundstimmung ist nämlich unabhängig von den medialen Panikattacken der letzten Tage anti-religiös, wie ich in vielen Fällen selbst erfahren habe, zum Teil am eigenen Leib. Nur ist es eben arg naiv zu meinen, dass sich dies auf die Gesetzgebung überträgt, dass man also dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ein „Verbot“ von Weihnachten und Ramadan tatsächlich zutraut. Das geht doch alles viel subtiler. Im Moment empfinde ich die Berliner Lage so: 1.) Religion ist nicht verboten. Aber auch nicht gewollt. 2.) Man tut der Kirche nichts. Also auch nichts Gutes.

    Insoweit ist es richtig und wichtig, dass kein Schlussstrich unter die Debatte gezogen wird, sondern, wie unter Punkt 4 angeregt, ein (möglichst sachlicher) Austausch über die Rolle von Religion in der Gesellschaft stattfindet. Ich bin bereit, daran teilzunehmen, so sachlich wie irgend möglich.

    LG, Josef Bordat

  4. Ich kann dem Beschluß und dem Kommentar von Stadtrat Beckers nur zustimmen. Sicher ist die Ausübung der religiösen Entfaltung ein Grundrecht aber nur solange wie es andere in ihrer eigenen Freiheit und Entfaltung nicht einschränkt.

    Diese Grenzen überschneiden sich in bewohntem Gebiet und man kann niemandem der Anwohner zumuten auf ein Religiöses Fest zu gehen, nur um heim zu kommen.

  5. Hier sehe ich eine grundsätzliche Schwierigkeit, Marc.

    Religionsfreiheit beinhaltet auch das Recht, keine Religion zu haben (negative Religionsfreiheit). Die Frage ist jedoch, ob das Konzept der Religionsfreiheit auch ein weitergehendes Rechtsgut – nämlich: von Religionen und ihren Symbolen *gänzlich* verschont zu bleiben – als schützenswert beinhaltet, und ob damit – das ist entscheidend – dem Recht auf „Nichtbelästigung“ gegenüber dem Recht auf Religionsausübung (positive Religionsfreiheit) ein Vorrang eingeräumt werden soll.

    Ist das Grundrecht auf Religionsfreiheit so gemeint? Als Abwehrrecht gegen Religionsgemeinschaften im öffentlichen Raum? Sicher nicht! Es ist ja gerade als Abwehrrecht der Religionsgemeinschaften gegen einen Staat konzipiert, der die Ausübung von Religion im öffentlichen Raum unterbinden will. Es ist also zunächst und vor allem ein Gewährleistungsanspruch für Religionsgemeinschaften, nicht für die, die sich von Religionsgemeinschaften belästigt fühlen. Die Religionsfreiheit garantiert dem Bürger nicht, in der Öffentlichkeit ausschließlich mit der eigenen weltanschaulichen Orientierung konfrontiert zu werden.

    Selbstverständlich haben die Religionsgemeinschaften die Freiheitsrechte derer, die ihr nicht angehören, zu achten, eine Auflage, die für rituelle Handlungen und Symbole faktisch eine begrenzende Wirkung entfaltet. Über das Maß muss sich juristisch und politisch verständigt werden, etwa über Wegstrecken für Prozessionen, Grenzen für Lärmemissionen bei Straßenfesten in Wohngebieten etc. Aber zu sagen: Niemandem darf zugemutet werden, einen Weihnachtsmarkt betreten zu müssen, wenn er nach Hause geht, soweit dieser eben ein *Weihnachts*markt ist, das halte ich für überzogen.

    Ein solcher Abwehranspruch wird nach meiner Auffassung nicht vom Recht auf negative Religionsfreiheit umfasst. Denn dann könnte man sich ja auch über eine Kirche, Moschee oder Synagoge in Sichtweite beschweren und Abriss verlangen. Nein, es muss meiner Meinung nach hingenommen werden, dass andere Menschen anders denken / glauben / feiern, als man selbst, und dies auch öffentlich tun, auch vor der eigenen Haustür, solange andere Ansprüche (etwa der, ab 22 Uhr Nachtruhe zu haben) gewährleistet sind.

    JoBo

    • Niemandem darf zugemutet werden einen Weihnachtsmarkt zu betreten? Wieso ist das eine Zumutung? Wir leben in einem überwiegend christlichen Land. Jeder, der einer anderen Kultur oder Religion angehört, muss das akzeptieren wenn er hier leben möchte. So einfach ist das! Ich meine, wo kommen wir denn da hin? Mit den Kreuzen in den Schulen hat es angefangen und jetzt das! Wir als Europäer sind der unglaublichen Ignoranz ausgeliefert und liefern uns selbst aus weil wir über keinen patriotischen Stolz mehr verfügen seit den Schrecken der Judenverfolgung. Schluss damit! Es ist siebzig Jahre her. Die heutige Generation hat keinen Grund mehr dafür zu büßen, doch wenn unsere Politiker so weiter machen, dann werden wir entweder überrannt oder es gibt wieder einen Völkeraufstand. Jeder soll so leben wie er möchte, aber das ist kein Argument die Religionsfreiheit als Forderung zu verwenden, dass sich das Gastland anpassen soll - nicht der Gast.

  6. Jürgen Erben am 3. September 2013, 22:24 Uhr :

    Die Menschen sollen sich einfach nur respektieren und achten, dann gäbe es solche Kampagnen nicht.

  7. Hi,
    Ich habe deinen Blog gelesen und finde in recht gut. Man sollte immer so gut Recherche führen bevor man irgend welche Behauptungen im Internet verbreitet. Es gibt in allen Nationen Arschgeigen und das sind nicht nur die Migranten. Wenn man mit dem Finger auf jemanden zeigt, zeigen immer noch drei auf einen zurück. Es fällt uns nur auf weil sie eine andere Sprache sprechen und eine andere Religion haben. Aber sollte man sich nicht gegenseitig akzeptieren? Manche sind einfach zu faul ihr Leben vernünftig zu organisieren und verurteilen die, die es im Griff haben. Und Schmarotzer gibt es überall.

  8. Das Bezirksamt hat inzwischen eine offizielle Pressemitteilung veröffentlicht, sie ist oben als Nachtrag unter dem eigentlichen Artikel verlinkt und veröffentlicht. Das entschärft die ganze Debatte doch gehörig.

  9. Da sieht man einmal wieder wie sehr die Medien übertreiben, lügen und uns auch noch beeinflussen. Vielen, vielen Dank für diesen aufklärenden Artikel!

  10. Nachdem ich jetzt alle Kommentare gelesen habe, möchte ich ganz kurz den Hinweis geben, dass allen Einwanderern bekannt war bzw. sein sollte, dass Deutschland ein christlich geprägtes Land war und immer bleiben wird! Deutschland ist, was die Releigionen betrifft, ein sehr tolerantes Land (siehe den bau vieler Moscheen)! Auf der anderen Seite erwarte ich aber auch von Muslimen, dass sie endlich begreifen, dass sie hier ihre Religion leben dürfen, was im Gegenzug in ihren Herkunftsländern für Christen nicht selbstverständlich ist!
    Dort ist es fast die Regel, dass Christen extrem verfolgt und tödlichem Haß begegnen! Und was ist dort mit Kirchen oder deren Neubauten? Ich will jetzt nicht die gesamte Geschichte aufrollen, aber soweit ich weiß, ist der christliche Glaube bedeutend älter als der Islam, so dass für mich die Aussage, dass Christen Ungläubige seien, nicht nachvollziehbar ist. Wer gibt also den Moslems das Recht so arrogant mit dem christlichen Glauben umzugehen? Wie kommt es eigentlich, dass man Konvertiten, die vom Christentum zum Islam wechseln dieses Recht zugesteht, umgekehrt aber nicht? Wer gibt Salafisten eigentlich das Recht unser Grundrecht zu mißachten und ihre dumme Sharia einführen zu wollen? Das ist tiefstes Mittelalter!
    Also, achten wir uns alle gegenseitig, achten alle die Menschenrechte und unser Grundgesetz, aber nehmt Rücksicht aufeinander!
    Wie mir mein Mann erzählte, besuchen sich im Ramadan die Familien am Abend zum Fastenbrechen gegenseitig zu hause. Warum muss es dann ein Straßenfest über 30 Tage sein?
    Weihnachtsfeiern finden in der Regel auch nicht auf der Straße statt, sondern im Familienkreis! Und Weihnachten gehört traditionsgemäß zu Deutschland ist also auch von Moslems zu respektieren, wie wir ihren Ramadan respektieren!
    Weihnachtsmärkte und -Dekorationen gehören zur Tradition eines christlich geprägten Landes, also respektiert es alle!

    • das sie die Geschichte nicht Aufrollen wollen liegt wohl daran sie ihnen nur auf hetzerischen Stammtischparolen bekannt sind. Kirchen gibt es quasi überall auf der Welt und der Mythos des Verfolgtwerdens ist die Grundlage schlechthin der Christlichen Religion. Kein Moslem plädiert in diesem Land dafür dass das Christemtum sich zurücknimmt, vielmehr werden nur hiesige, von mir durchaus positiv gesehene Bestrebungen Kirche und Staat voneinander zu trennen einfach mit dem Argument der Rücksichtnahme gegenüber Moslems verargumentiert und anschließend von extremen und besonders Dummen zur Hetze gegen Migranten dann Missbraucht bzw. unwürdig ausgeschlachtet. Dieses Land ist keineswegs christlich geprägt, ebenso wenig wie es Coka-Cola oder Starbucks-geprägt ist. Die meisten Menschen glauben enbtweder gar Nichts oder haben sich einen eigenen Galubenkonstrukt gebastelt der mit dem christentum nicht viel gemein hat (z.B. „Oma wacht von oben auf uns herab“, oder „Oma ist an einem besserem Ort“ ist mit dem christlichem Glauben völlig unvereinbar). Religionen sind ein Geschwür in der Gesellschaft, eine Lüge die primär dazu genutzt wird Menschen Geld aus der Tasche zu ziehen und sie gegeneinander aufzustacheln.

      Kultur gabs schon vorher und die ganzen Feste die hier als Teil der Christlichen Kultur dargestellt werden sind nur geraubt, angepasst und mit dem Label der Religion versehen. Ihren wahren Ursprung haben die meisten Feste in ‚heidnische Bräuche‘ wie z.B. der Wintersonnenwende, Erntedankfeste, fruchtbarkeitsrituale etc. pp. Wie sollten weniger Unfug Nachplappern und ein wenig mehr Lesen… könnte helfen.

      • In Deutschland dominiert aber immer noch die christliche Kultur (mal schauen wie lange noch). Was ich auch schön finde, obwohl ich mit der Kirche nicht viel anfangen kann.
        Ich finde es nur Schade, dass darum jetzt so ein großer Tertz gemacht wird. Weihnachtsmarkt hat einfach Tradition. Von mir aus nennen sie den in Zukunft Wintermarkt, ich werde ihn weiterhin als Weihnachtsmarkt bezeichnen. Für mich ist das jetzt auch keine Zeit wo ich mich besonders christlich fühle. Es gehört zu Deutschland einfach dazu. Wie zum Beispiel Fasching. Und da kann jetzt wild geschimpft werden, aber ich kann mich mit der islamischen Tradition und deren Gepflogenheiten einfach nicht anfreunden. Und diese Traditionen haben, finde ich, öffentlich auch (noch) nichts in Deutschland verloren…
        Und nur weil das Ramadanfest wegen Platzmangel nicht genehmigt wurde, muss doch jetzt kein Trara veranstaltet werden von wegen Gleichberechtigung.

  11. Pingback: Weihnachten und Ramandan: Neuauflage von Falschinformationen in schäbiger Absicht › Netzexil.de

  12. Ein sehr guter Artikel den jeder unter unbedacht geteilten Hetzsprüchen/-Kampagnen verlinken sollte. Danke dafür.

  13. Pingback: Moment Mal: Lesen und Teilen mit Verantwortung | theologiestudierende.de

Post Navigation