Eine Wortwolke dieses Blogposts zeigt: "Gott" ist das am häufigsten geschriebene Wort in diesem Beitrag. Gleich hinter "kommt". Eine versteckte Botschaft? (Bild: theopop/wordle.net)

„Gott“ – das meistgesungene Wort bei der WM?

Das pro-medienmagazin hat sich die Mühe gemacht, die Nationalhymnen der 32 WM-Teams darauf zu untersuchen, wie häufig einzelne Wörter vorkommen. Dank bestimmter Tools (z.B. wordle.net) dürfte die Mühe nicht allzu groß gewesen sein. Der Autor des Textes kommt zum Schluss: „WM: Gott ist das meistgesungene Wort in Nationalhymnen„. 43 Mal soll das Wort „Gott“ in den Hymnen vorkommen. Für Christen ist das natürlich toll, wenn Gott so allgegenwärtig ist. Was auch immer man mit so einer Statistik anfangen soll.

Das Ganze ist aber eine irreführende Sache, bei der ich zumindest starke Zweifel anmelden würde. Stutzig wurde ich, als im Text stand, Spitzenreiter seien die Niederlande: „In den 15 Strophen kommt elf Mal das Wort ‚Gott‘ vor. “ Ganz abgesehen davon, dass das nicht stimmt (richtig ist: 12 Mal; wer aber Wikipedia  und die Browser-Suchfunktion nach ‚Gott‘ nutzt, kommt dank eines Schreibfehlers tatsächlich nur auf 11) – das heißt doch, dass in einigen anderen Hymnen das Wort gar nicht vorkommt. Und, da bin ich mir sicher: Oranje singt nicht vor jedem Spiel 15 Strophen.

Nach oberflächlicher Recherche ergibt sich mir folgendes Bild: Nur in 14 von 32 Hymnen kommt „Gott“ überhaupt vor. Das ist weniger als die Hälfte. Schaut man nun noch nach, wie oft „Gott“ tatsächlich gesungen wird (wie in der Überschrift des Artikels behauptet!), muss man Einiges in der pro-Rechung abziehen:

  • Schweiz:  -6 [insgesamt 8, gesungen wird aber nur eine Strophe = zwei Mal ‚Gott‘].
  • England: -7 [10 insgesamt, gesungen wird nur die erste Strophe. Interessanterweise schreibt pro auch, dass die heutige Version (erste drei Strophen) nur 6 Mal ‚Gott‘ enthält, zählt im Gesamten aber doch die 10. Anders kommt man nicht auf die Gesamtzahl 43].
  • USA: -1 [in der gesungenen Version kommt es nicht vor].
  • Frankreich: -1.
  • Niederlande: -11 [Es ist fast schon witzig, dass „pro“ die Niederlande als Spitzenreiter im Text aufführt, aber vor dem Spiel nur die erste Strophe gesungen wird. Da kommt ‚Gott‘ gar nicht vor!].

Weil ich zu faul war, bei allen Nationalhymnen herauszufinden, welche Strophen tatsächlich gesungen werden (Meine Vermutung ist, dass zu den Abzügen noch dazukommt: Uruguay:-1; Russland: -1; Italien:-1. Die lass‘ ich jetzt aber in der Rechnung mal drinnen), lässt sich festhalten: 43-6-7-1-1-11=17.

In 20 von 32 Hymnen: „Gott“ = Fehlanzeige

Fazit: ‚Gott‘ kommt nicht 43 Mal, sondern höchstens 17 Mal in den gesungenen Hymnen der WM vor. Vermutlich noch einige Male weniger. Und in den gesungenen Hymnen kommt ‚Gott‘ in mindestens 20 von 32 gar nicht (!) vor. Ich weiß nicht, ob das nur ein persönlicher Eindruck ist. Aber irgendwie kommt es mir merkwürdig vor, angesichts solcher Fakten zu titeln: „WM: Gott ist das meistgesungene Wort in Nationalhymnen“.

Das Ganze ist natürlich vollkommen unwichtig. Es ist allenfalls lustiges Stammtisch-Wissen während der WM. Nein, halt: Es wäre lustiges Stammtisch-Wissen, falls es stimmt. Leider spricht es nicht für die Seriosität eines Mediums, Wikipedia-Texte ohne zweites Nachdenken durch ein Internet-Tool zu jagen und das Ergebnis groß auf der Startseite zu verkünden.

Was hier nun an „Gott“ durchexerziert wurde, müsste man natürlich auch mit den anderen Worten tun, die „pro“ aufführt („Freiheit“ und „Vaterland“). Denn auch diese kommen natürlich weniger häufig vor, wenn man nur die tatsächlich gesungenen Hymnen zählt. Dazu ist mir das Ergebnis der Statistik an sich dann aber doch einfach zu egal.

[Nachtrag 13:50 Uhr:

So sieht meine bereinigte Wortwolke aus, die allerdings nicht alle Hymnen (!) berücksichtigt - also keineswegs unbedingt das richtige Ergebnis darstellt.. (Bild: Theopop/wordle.net)
So sieht meine bereinigte Wortwolke aus, die allerdings nicht alle Hymnen (!) berücksichtigt – also keineswegs unbedingt das richtige Ergebnis darstellt. (Bild: Theopop/wordle.net)

PS: Dank des kritischen Kommentars unten habe ich dann doch die gesungenen Texte (soweit ich das beurteilen konnte), die ich noch auf dem PC hatte (England, USA, Niederlande, Schweiz, Frankreich, Deutschland, Belgien, Portugal, Ghana, Nigeria, Kolumbien, Griechenland, Elfenbeinküste, Ecuador, Argentinien) durch besagtes Programm gejagt und auch per Word nachzählen lassen: „Vaterland“ (15) und „Freiheit“ (13) liegen vor „Gott“ (9). Was rauskommt, wenn man das mit allen Hymnen macht, weiß ich nicht. Das ist mir, wie gesagt, zu aufwendig. Pro hat aber als Reaktion auf diesen Artikel angekündigt, sich das nochmal vorzunehmen.]

[Nachtrag 15:13 Uhr:

pro hat den Artikel nun korrigiert. Aus den 11 Mal „Gott“ in der Oranje-Hymne wurde ein „12“ gemacht, die Gesamtzahl auf 44 erhöht, die Überschrift des Artikels in „WM: ‚Gott‘ in Nationalhymnen“ geändert.  Jetzt stimmt offenbar alles in sich. Dennoch: Schade, dass wir die Antwort, was denn nun tatsächlich am häufigsten bei den Hymnen der WM gesungen wird, wohl nicht erhalten.]

„Gott“ – das meistgesungene Wort bei der WM?

7 Gedanken zu „„Gott“ – das meistgesungene Wort bei der WM?

  1. Wenn es doch so ein schönes Programm gibt, mit dem man die Häufigkeit des Vorkommens bestimmter Begriffe mit einem Klick herausfinden kann und der Autor schon alle Texte ausfindig gemacht hat, warum sagt uns dann nicht dieser Artikel, was denn wirklich das meistgesungene Wort ist. Ist es das Wort „und“, oder – gehen wir mal von einem inhaltsreicheren Begriff aus – vielleicht doch das Wort Gott?
    Es wäre schön gewesen, wenn der Artikel zu Ende recherchiert hätte, nicht dass nachher die Behauptung der Falschaussage für ihn selbst zutrifft.

      

  2. fm schreibt:

    Mir ging es, das sollte eigentlich deutlich werden, nur darum, zu zeigen, dass das Vorgehen von pro nicht zielführend war, herauszufinden, ob „Gott“ am häufigsten gesungen wird. Ich habe nicht alle tatsächlich gesungenen Texte herausgefunden (das habe ich auch oben explizit geschrieben), denn das ist ein ziemlicher Aufwand, für den mir meine Zeit angesichts der (Ir-)Relevanz dann doch zu schade ist.

    Die Aufgabe, vernünftig und fundiert herauszufinden, was denn nun das meistgesungene Wort ist, lasse ich mir nicht zuschieben – ich habe schließlich nicht damit angefangen 🙂 Ich zeige nur auf, was eigentlich die Aufgabe von pro gewesen wäre. Wenn es am Ende „Gott“ ist – so sei es. Anhand der im verlinkten Artikel angewendeten Methode lässt sich das jedenfalls nicht herausfinden.

      

    1. Dann bin ich mal gespannt auf die Revision von Pro und hoffe, dass die sich die Mühe machen, keine „Fakten“ zu propagieren, bevor nicht sauber recherchiert wird – was beiden Seiten vorgehalten werden könnte. Da kann man Verständnis haben, wenn behauptet wird, dass journalistische Arbeit Manipulation und Meinungsmache sei statt sauberer Präsentation von Fakten.
      Generell interessant wäre schon die Häufigkeit des Gottesbegriffs in den Hymnen, auch unabhängig davon, ob alle Strophen gesungen wurden oder nicht.

        

      1. fm schreibt:

        Die Revision von „pro“ sieht wohl so aus, dass sie aus den 11 Mal „Gott“ in der Oranje-Hymne ein „12“ gemacht haben. Sie reden sich auch damit raus, dass sie komplette Hymnen untersucht haben und nicht nur das, was gesungen wird.

        Generell interessant wäre schon die Häufigkeit des Gottesbegriffs in den Hymnen, auch unabhängig davon, ob alle Strophen gesungen wurden oder nicht.

        –> das findet man ja bei pro.

        (ich wüsste übrigens nicht, warum ich mir vorhalten lassen sollte, falsche Fakten zu propagieren. Ich habe klar und deutlich gesagt, dass ich keine tiefgründige Recherche angestellt habe und lediglich starke Zweifel an der Sache anmelde.)

          

  3. „Het Wilhelmus“ enthält tatsächlich zwölfmal Gott, außerdem noch David und Saul, was der religiös-nationalistischen Bezugnahme auf Alt-Israel geschuldet ist, die im 16. Jahrhundert Konjunktur hatte – erst in Spanien und dann auch in den sich von Spanien ablösenden Niederlanden (vgl. http://jobo72.wordpress.com/2012/06/13/het-wilhelmus/). Gesungen wird übrigens (vor einem Länderspiel) nur die erste Strophe, in der es dann auch mehr um Blut, Treue und Vaterland geht. Die „bereinigte Wortwolke“ enthält dann auch die Begriffe, die für das nation building entscheidend waren/sind: „Land“, „Vaterland“, „Blut“, „Freiheit“, „Einigkeit“, „Waffen“, „Volk“, „Ruhm“. Aber auch „Gott“. In jedem Fall sehr interessant. Danke für die Recherche! Man müsste wirklich mal genauer untersuchen, wie religiöse Bezüge in Nationalhymnen aussehen, wie Gott/Glaube/Gebet kontextualisiert sind. Wahrscheinlich gibt es das schon, ansonsten wäre das eine schöne Bachelorarbeit.

      

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.