200 Millionen verfolgte Christen? „Open Doors“ schlägt wieder zu

(Bild: Tim Marshall/Unsplash.com)

Einmal im Jahr veröffentlicht das christliche Hilfswerk „Open Doors“ den „Weltverfolgungsindex“. Für das Jahr 2017 soll sich die Zahl verfolgter Christen verdoppelt haben. Doch die Angaben sollte man kritisch hinterfragen.

Zum Artikel
200 Millionen verfolgte Christen? „Open Doors“ schlägt wieder zu

Den anderen verstehen – und sich selbst

Es steht außer Frage, dass es eine der großen Aufgaben unserer Zeit ist, in Dialog zu treten. Und zwar in den Dialog mit Andersdenkenden und Andersglaubenden. Auch wenn das – vor allem einer zunehmend pluralisierten Welt – auf viele Bereich zutrifft, so scheint dies derzeit vor allem mit Blick auf den Islam zu gelten. Das Buch „Islam verstehen“ will Abhilfe schaffen.

Zum Artikel
Den anderen verstehen – und sich selbst

Koloniales Denken im Gottesdienst? Eine Spurensuche

(Bild: GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Staatliche Kunstsammlungen Dresden)

Inwieweit sind unsere Gottesdienste von kolonialem Denken geprägt? Eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum regt zum Nachdenken an. Die Spurensuche liefert eine befreiende und kritische Perspektive auf Gottesdienst-Feiern.

Zum Artikel
Koloniales Denken im Gottesdienst? Eine Spurensuche

Der Katholik, der den Kirchenaustritt erleichtert

(Bild: Karl Fredrickson/Unsplash.com)

dein-kirchenaustritt.de will faulen Kirchenmitgliedern den Austritt erleichtern. Doch die ersparte Steuer soll nicht in die eigene Tasche fließen – und einer der beiden Initiatoren des Projekts ist Katholik. Ich habe ihm ein paar Fragen gestellt.

Zum Artikel
Der Katholik, der den Kirchenaustritt erleichtert

Drei Gründe gegen den „Marsch für das Leben“

(Bild: TimOve/flickr.com)

In Berlin bahnt sich wieder der „Marsch für das Leben“ an. Christen aus der ganze Republik reisen an, Gegendemonstranten bringen sich in Stellung. Als Christ habe ich große Probleme mit dieser Veranstaltung.

Zum Artikel
Drei Gründe gegen den „Marsch für das Leben“